Brustverkleinerung in Bonn

Mit der Mammareduktionsplastik läßt sich eine subjektiv oder objektiv zu große Brust verkleinern.
In den meisten Fällen wird die Operation nicht von der Krankenkasse gezahlt. Nur bei erwarteten Reduktionsgewichten von mehr als 500g pro Seite und nachgewiesener Sekundärprobleme (z.B. Wirbelsäulenschmerzen o. ä.) handelt es sich um eine sogenannte medizinische Indikation.

Die Straffung ist nie eine medizinische Indikation. Die angwendeten Verfahren entsprechen weitgehend der Brustverkleinerung jedoch ohne nennenswerte Gewebeentfernung.

Vor der Brust-Operation

In der Regel wird die Brustverkleinerung im Krankenhaus in Bonn durchgeführt, mit drei bis sieben Tagen Aufenthalt nach der Operation. Ihr Hausarzt kann die nötigen Voruntersuchungen durchführen. Zwei Wochen vor der OP sollten Sie das Rauchen sowie die Einnahme von blutverdünnenden Medikamenten einstellen. Die Krankenhausaufnahme erfolgt in der Regel am Tage der Operation. Halten Sie die Nüchternheit so ein, wie es mit unserer Narkoseärztin abgesprochen wurde.

Methoden der Brustverkleinerung

  1. Reduktion mit einer Narbe um den Brustwarzenvorhof und einer senkrechten Narbe vom Brustwarzenvorhof zur Unterbrustfalte
  2. wie 1., aber mit einer Narbe in die Unterbrustfalte umbiegend (L-förmig)
  3. wie 1., aber mit liegend T-förmiger Narbe

Dies stellt nur eine kleine Auswahl an Operationstechniken dar, die in der Plastischen Chirurgie zur Anwendung kommen. Es gibt zahlreiche Abwandlungen hiervon, die der „Erfinder“ dann gerne mit seinem Eigennamen schmückt. Im Prinzip gehen diese jedoch auf einige wenige Grundformen zurück. Die Herausforderung des Operateurs besteht darin, die richtige Methode für den speziellen Fall anzuwenden. Manchmal ist das erst während der Operation endgültig möglich.

Die Bruststraffung wird wie die Brustverkleinerung nach ähnlichen Prinzipien jedoch ohne wesentliche Gewebeentfernung durchgeführt. Man kann auch eine Straffung mit zusätzlicher Einlage eines Implantates kombinieren oder dies in einer 2. Operation durchführen.

Nach der Operation

Bei der Entlassung tragen Sie meist schon einen Stütz-BH und die beiden Drainagen sind entfernt. Der BH sollte für sechs Wochen getragen werden. Die Hautfäden werden nach 12 – 14 Tagen entfernt. Hin und wieder kommt es besonders im Bereich der vertikalen Narbe oder im Schnittpunkt der T-Schenkel zu „lästigen“ Wundheilungstörungen, die in der Regel folgenlos abheilen. Je mehr Gewebe entfernt werden mußte und je älter die Patientin ist desto eher ist mit solchen kleineren Komplikationen zu rechnen.

Beratung zur Brustverkleinerung

Wenn Sie Fragen haben oder eine persönliche Beratung zu Ihrem speziellen Fall wünschen, vereinbaren Sie einfach einen Beratungstermin in unserer Praxisklinik in Bonn. Dieser verpflichtet Sie in keinem Fall zu einer späteren Behandlung und soll Sie lediglich über Ihre Möglichkeiten bei einer Brustverkleinerung ehrlich informieren.