Die Facharzt Praxis für Handchirurgie in Bonn

Die Funktion der Hand wird gewährleistet durch ein Zusammenspiel vieler anatomischer Strukturen auf engstem Raum. Untersuchung und Behandlung der Hand erfordern ein umfassendes Wissen um diese Strukturen. Neben ihrer Funktion als Greiforgan dient die Hand auch der Kommunikation (Gestik, Gebärden) und der Erkundung der Umwelt (Begreifen, Ertasten). Nicht zuletzt hat sie einen hohen ästhetischen Stellenwert – bedeutende Kunstwerke zeichnen sich durch die Eleganz der dargestellten Hände aus. Die Hand ist also nicht nur als Werkzeug zu betrachten, vielmehr stellt sie eine “Aussenstelle” des Gehirns dar.

Über 30 Gelenke geben der Hand einen Bewegungsumfang, der uns erst dieses hohe Maß an Geschicklichkeit ermöglicht. Entscheidend hat der Daumen die Funktion der Hand erweitert, dafür hat es viele Millionen Jahre “Entwicklungarbeit” der Natur gebraucht. Er ist der wichtigste Finger. Sehnen fungieren als filigrane Zugseile der Muskeln, um diese Gelenke zu bewegen oder zu stabilisieren. Ihre Zugkraft können wir sehr genau regulieren, von Streicheln bis zum Tauziehen. Bänder unterstützen die Stabilität und bilden z. B. stabile Scharniergelenke. Nerven sind einerseits zuständig für das Empfinden von Berührung, Schmerz und Temperatur usw.; andererseits leiten Nerven auch Impulse vom Gehirn zu den Muskeln und sorgen damit für Bewegung. Sie regulieren auch z. B. die Weitstellung der Blutgefäße, sie aktivieren auch die Schweissdrüsen. Arterien und Venen transportieren das Blut und verzweigen sich in der Peripherie in immer feiner werdende dünnste Blutgefäße.

Was ist Handchirurgie?

Die Handchirurgie beinhaltet aufgrund der komplexen Funktion der Hand mehrere medizinische Disziplinen und operative Techniken. Letztere sind immer weiter optimiert worden. Die Handchirurgie zeichnet sich insbesondere durch atraumatisches = schonendes Operieren aus. Gleiches gilt für die Plastische Chirurgie. Viele der Patientinnen und Patienten, die wir in unserer Praxisklinik in Bonn betreuen, wurden bereits von anderen Ärzten untersucht, behandelt oder operiert. Wir freuen uns sehr über das Vertrauen, dass wir uns über die Jahre aufgebaut haben, benötigen aber in solchen Fällen möglichst alle Informationen (Befunde) aus Voruntersuchungen, wie z. B.

  • Arztbriefe
  • Operationsberichte
  • Röntgenbilder, auch ältere
  • MRT / Kernspintomographie: Bilder und Befunde
  • neurologische Befunde
  • Laborbefunde
  • usw.